Trapped in Love - Lakis Mouratidis

€450,00
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Trotz seiner warmen Farben wirkt das surreale Bild nicht aufdringlich. Trapped - Gefangen ist hier in zweifacher Hinsicht dargestellt, in dem Schlüssellochlabyrinth und hinter einer metallischen Schranke, die das Bild aber gleichzeitig in zwei Hälften teilt. Auch hier kombiniert Mouratidis wieder Elemente des Kubismus in seiner surrealen Figur, die im oberen Teil schwebt. Dünne Fäden sind in der Kuppel aufgespannt und reichen hindurch bis nach außen. Eine Verbindung zwischen den Welten und den Kammern. 

Das Bild stammt aus der Reihe Emephere Dialekte, die in Düsseldorf, Köln und Berlin ausgestellt wurde.

Bildgröße 40 X 70 cm

Hochwertiger Galeriedruck 10 signierte Exemplare
Lieferzeit 2-3 Wochen
Ungerahmt

 

Lakis Mouratidis, Volos, Griechenland

Lakis Mouratidis wurde 1950 in Drama (Nordgriechenland) geboren und fand erst spät zur Malerei. Er hat ein abgeschlossenes Studium als Vermessungsingenieur und ist in seiner Heimat für seine politischen Arbeiten bekannt. Für das 40°Urban Art Festival hat er schon oft in Düsseldorf gemalt und mittlerweile das Festival erfolgreich nach Griechenland exportiert. Seine Werke bedienen sich häufig surrealer Elemente, die für ihn die ideale Ausdrucksweise sind. Er nutzt für seine Werke auch häufig die ganz großen Leinwände wie Mauern und Hausfassaden und strebt damit den direkten 'Dialog' mit den Menschen an.

 

Ephemere (vergängliche) DIALEKTE

"Bei der Malkunst geht es für mich um die tiefgreifende „Obsession der Farben“, die die Grenzen des introvertierten Ausdrucks meiner bewussten und unbewussten, imaginären und zufälligen Wahrnehmung genau bestimmen.

Diese „Farbenobsession“ offenbart, wie ich als Individuum „rotiere“ und wie die existierende und die zukünftige Welt innerhalb und außerhalb der Schwerkraft „rotiert“.

Die Sprachdialekte erzeugen bei ihrer Entstehung eine „Wahrnehmung“, insbesondere „neue Wahrnehmung“ und schweben, bis sie sich in die Hauptsprache integrieren bzw. bis sie wegen Unbrauchbarkeit permanent verloren gehen.

Ephemere Dialekte hingegen, wie sie bis heute Weltanschauungen formulierten, während sie unwiderruflich den gleichen Begriff mit unterschiedlichen Bedeutungen verwenden, damit das Wichtige unbedeutend wird und umgekehrt kämpfen ewig, bis sie ein schöpferisches Bewusstsein erlangen.

In meiner Malkunst verfangen sich Menschen, Begriffe, Zustände und Objekte mit surrealistischer Intention in der Spur einer Idee, wo sie Rollen wechseln, andere, vielleicht neue Rollen annehmend, sodass Bewusstsein für das Machbare geschaffen wird. Auf dieser Weise wähle ich meine Bilder und setze sie mit meiner Auffassung des „SEINS“ gleich."

Lakis Mouratidis